Betreuungsportal Soziale Dienste in Hessen

Das Portal des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration  finden sie hier

 

Die örtlichen Vereine finden sie auf unserer Hessenkarte
 

Wozu brauchen wir Betreuungsvereine?

Wer aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung seine rechtlichen Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr selbst regeln kann, hat ein Recht auf Hilfe.
Dieses "Recht auf rechtliche Vertretung" ist im Betreuungsgesetz von 1990 verankert. Das Gesetz hat mit Wirkung zum 01.01.1992 die alten Regelungen der Vormundschaften und Pflegschaften für Erwachsene abgelöst, die Selbstständigkeit und Selbstbestimmung der betroffenen Menschen wurde gestärkt.

Für die gesetzlichen Vertreter (rechtlichen Betreuer) steht die Umsetzung des Willens des betreuten Menschen im Mittelpunkt.

Wer ehrenamtlich, beispielsweise auch als Angehöriger, eine rechtliche Betreuung übernehmen will, wird vom zuständigen Amtsgericht zum rechtlichen Betreuer für eine hilfsbedürftige Person bestellt. Ehrenamtlich rechtlichte Betreuer haben ein Recht auf Einführung in ihr Amt, Beratung, Begleitung und Fortbildung.

Die Mitarbeiter der Betreuungsvereine kümmern sich maßgeblich um die Anliegen der ehrenamtlich rechtlichen Betreuer und der Bevollmächtigten:

 

 

Wichtige Aufgabe der Betreuungsvereine ist darüber hinaus die

 

Betreuungsvereine können seit 01.07.05 im Einzelfall bei der Erstellung einer Vorsorgevollmacht beratend tätig werden.